Startseite
  Archiv
  The dome mit th
  19.8 Lingen
  mit th im urlaub!
  Kapitel 3
  My story Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  thanks, sorry und so
  Bilder von Bill
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
    - mehr Freunde


Links
  th page von der sammy
  mein eig video über th
  tv total verarsche sau lustig


http://myblog.de/mystoryaboutth

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Kapitel 11

 

Der Samstag

 

Ich wachte auf und fragte mich wo ich eigentlich bin, dann merkte ich das ich in Bills Armen lag, seinen Atem spürte ich an meinem Hals. Ich befreite mich aus seinen Armen und zog mich an, dann sprang ich vosichtig aus dem Fenster und in meins rein, Maike schlief noch, aber Janina spielte schon an ihrem Handy rum, ich ging rein und legte mich auf mein Bett und tat so als wäre nichts gewesen, Janina aber wollte wissen wo ich gewesen bin, ich sagte, ich war nur grad kurz bei Bill! Nur kurz?, sie sah mich fragend an um 5 Uhr aber auch schon oder?, sie lachte auf. Ja, gab ich verlegend zu, ich konnte nicht einschlafen und dann bin ich zu Bill rüber gegangen..., versuchte ich zu erklären. Schon gut, sagte sie, brauchst dich nicht zu rechtfertigen, ist ja nicht schlimm, wenn man verliebt ist, darf man das, sagte sie und nahm mich in den Arm. Ich sprang auf und lief ins Bad und machte mich ein bisschen frisch, dann hörte ich meine Mutter von draußen rufen , Essen!!!. Dann gingen wir nach draußen und frühstückten, eine Stunde später, gingen alle rein um sich fertig zu machen, außer ich, ich wollte noch einen Moment alleine sein, dann kam meine Mutter und sah mein nachdenkliches Gesicht und fragte was denn los sei, ich wusste nicht ob ich ihr das anvertrauen könnte und wollte noch einmal darüber nachdenken, also sagte ich zunächst, ach nicht so wichtig, sie war gerade dabei den Tisch ab zu räumen, als Bill meinen Namen rief, ich mir heftig zu winkte, ich konnt ihm aber nicht in die Augen schauen, warum wusste ich selber nicht, also tat ich so als hätte ich ihn nicht bemerkt, dann sagte meine Mutter aber, Schau mal da ist doch Bill, willste nicht mal zu ihm hingehen? Ich stand auf und murmelte etwas unverständliches und ging ins Bad zog mich an und schminkte mich, dann klingelte es, ich schloss blitz schnell das Bad ab, dann klopfte jemand an die Tür, ich machte sie vorsichtig auf und sah Svenja, ein Glück dachte ich, mit ihr kann man über alles reden, ich zog sie herein und schloss wieder ab und erzählte ihr alles, sie hörte zu, und dachte nach, dann meinte sie, was ist denn da so schlimm dran, was ist dein Problem? Ja das ist es doch ich habe keine Ahnung, von gar nichts, bitte helf mir!, flehte sie mich an. Ok, sagte sie nach einer kurzen Denkpause, es gibt nur eine Möglichkeit und die ist... du musst mit ihm reden! Da muss du jetzt durch, sonst kann ich dir nicht helfen, am besten wir zeigen deinen Freunden Magdeburg und nehmen Tom und Bill mit, dann lenke ich alle ab und du kannst mit Bill reden, ok? Ok, stotterte ich. Sie rief bei Tom an und machte einen Treffen aus, dann fuhren wir mit dem Bus nach Magdeburg, boah ich war nervös wie noch nie. Dann als wie ankamen, sah Bill mir in die Augen und lächelte mich an ich ging auf ihn zu und wusste nicht was ich machen sollte, wir standen uns total doof gegen über, bis mich Svenja von hinten schupste, oh sorry lachte sieh und wand sich wieder ihrem Tom zu. Dann beschlossen wir ins Kino zu gehen, Mr. and Mrs. Smith, war angesagt, wir guckten den Film und gingen danach noch durch die Stadt. Dann sagte Svenja, das sie den anderen noch was zeigen wollte und das ich und Bill schon mal vor gehen sollten. Dann war ich mit Bill alleine, ich wusste nicht wie ich anfangen sollte, aber dann fasste ich allen Mut zusammen und erzählte ihm was mir auf dem Herzen lag und er hörte mir geduldig zu, wir redeten einige Zeit über uns, dann nahm Bill meine Hand und dann nahm er mich in den Arm und sagte, ich finde es gut das wir so gut mit ein ander reden können. Dann waren wir bei McDonalds und fünf Minuten später kamen auch die anderen wir aßen alle etwas danach machten wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle, dann sahen wir Katja und Daniela, zwei Mädchen aus unserer Klasse, die meinten jeder steht auf sie, obwohl sie voll die Tussies waren, sie winkten uns heftig zu und jeder wusste das sie in Bill verknallt waren und das nicht erst seit gestern. Dann stenden wie vor uns in ihren ultra kurzen Miniröcken und läschelte Bill an, Na was macht ihr zwei süßen denn hier?, damit meinte sie Bill und Tom. Ach, weißte wir führen grad unsere Bunnys aus, sagte Tom versucht ernst. Bunnys?, fragte Katja und guckte über ihre Sonnenbrille hinüber (obwohl die Sonne schon lange nicht mehr schien), und musterte uns. Wo sind denn unsere Bunnys?, fragte sie und lachte künstlich auf. Macht die Sonne blind oder warste das schon immer?, fragte Tom und guckte sie spöttisch an. Das saß. Daniela wurde sauer und mischte sich ein, warum hängt ihr mit so welchen rum, die versauen doch nur euren guten Ruf. Guten Ruf, spottete Bill, oh unser Bus kommt wir müssen. Dann gingen wir schnell. Wir stiegen in den Bus, der gerade abfahren wollte und waren froh, das wir endlich von den Biestern weg waren, wir setzten uns hinren in den Fünfer und lästerten über die Tussies. Als wir ankamen beschlossen wir zu den Kaulitz´ zu gehen dort gingen wir in Tom´s Zimmer, was nicht gerade sehr sauber war, aber Tom sagte immer, ich weiß wo alles in meinem Zimmer ist und wenn ich aufräume finde ich nichts mehr wieder. Wir setzen uns aufs Bett und auf den Boden und laberten über dies und das. Dann wollte ich Getränke holen und gin in die Küche, holte ein Tablett raus und stellte alles drauf, dann schellte es und Bill schrie, ich sollte mal aufmachen, das tat ich auf und am liebsten hätte ich die Tür wieder zu gemacht, es stand keine anderer als Daniela und Katja da, ich war geschockt und sie auch über mich. Dann rief Bill von oben, Schatz, wer ist denn da, und dann hörte man wie jemand kam, es war Bill er sah die Tussies nicht und küsste mich, dann sah er zur Tür und sah sie, die Gesichtsausdrücke der beiden hätten wir fest halten sollen, die waren echt geil. Was wollt ihr denn hier, fragte Bill doof. Ähm, ja, können wir rein kommen, fragte Daniela, wir sind den ganzen Weg gejoggt, mit den Schuhen. Na und, fragte Bill, sorry aber meine Eltern kommen gleich und da sollten besser nicht zu viele da sein. Püüü, machte Katja und die beiden zogen beleidigt ab. Wir gingen in die Küche und hörten Tom rufen, macht ma Spagetthie wir ham hunger. Wir machten die Nudeln und servierten es den anderen, dann so um halb drei wurde Svenja abgeholt. Auch ich und meine beiden Freundinnen gingen.

An diesem Abend konnte ich wieder nicht schlafen und ging wieder nach Bill, der war aber nicht da, also ging ich nach Tom, der saß an seinem Pc, als er mich sah, guckte er mich verwundert an, Ähm Bill kommt gleich, der is sich abschminken setz dich ruhig, ich setzte mich zu ihm und als Bill kam setzte ich mich auf seinen Schoß, dann hatte ich keinen Bock mehr und legte mich auf Tom´s Bett und schlief auch gleich ein.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung